Tamron Macro 90mm/2,8

40,00 €/Tag
inkl. 19% MwSt.
netto:
33,61 €/Tag
19% MwSt.:
6,39 €/Tag
Tamron Macro EF 90mm/2,8
Beschreibung
techn. Daten
Tipps
Das legendäre leichte Tamron Macro 90mm F2,8 steht für eine super Performance und bildet im Maßstab 1:1 ab. Das Objektiv ist bis zu Vollformat-Sensoren kompatibel. Zu erwarten sind also gestochen scharfe Motive vor einem angenehm verlaufendem Hintergrund (Buquet).

Das Tamron 90mm wird auch häufig als "Porträt-Makro" bezeichnet. Die Brennweite ist für Porträt-Aufnahmen ideal. Allerdings sollte man genügend Licht mitnehmen, um die Blende erhöhen zu können. Bei 2,8 kann die Schärfe bei dieser Optik mehr als einen Herausforderung werden. Spaß machen diese Unschärfen aber auf jeden Fall.

Durch die Verwendung von speziellen Glasmaterialien kann das Tamron Macro 90mm zudem mit einer Extra Low Dispersion glänzen, die einen extrem niedrigen Farbzerstreuungs-Index in der Linse und somit an der Kamera aufweisen. Ein Lichtstrahl wird durch das Glas eben in seine Spektralfarben zerlegt. Das ist doch mal gut zu wissen!

Mit wunderbaren Kontrasten und Brillanz sind die Bilder und Videos so gar nicht dem oft noch schlechten Image von Tamron anzusehen. Ein echter Geheimtipp also. Auch chromatische Aberration sucht man bei dieser Linse vergeblich und erhält selbst in den Randbereichen höchste Schärfe, was Fotografen besonders wichtig ist. Die Abteilung aus dem bewegten Bild ist da wesentlich toleranter.

Ideal eignet sich dieses tolle "Glas" für Groß- wie Nahaufnahmen von Tieren, Pflanzen und Stillleben.
Gewicht:
400g

Brennweite:
90mm

Lichtstärke:
F/2.8

kürzeste Einstellentfernung:
0.29m

Max. Abbildungsmaßstab:
1:1

Filtergröße:
55mm

Artikelnummer:
272E

Gruppen - Elemente:
9-10

Bildwinkel:
27-27

Anzahl Blendenlamellen :
9

kleinste Blende:
F/32

Größter Durchmesser x Baulänge:
71.5mm x 97mm

verfügbare Farben:
Schwarz
Wer mal ein wenig Wong Kar Wai spielen will, ist mit dieser Optik bei Blende 4 gut bedient. Nur der Schärfezieh-Assistent sollte vorher ein Power-Shaolin-Kloster besucht haben und regelmässig meditieren. Denn einen Schärfebereich von wenigen Zentimeter fischt man nicht so leicht. Gelingt es aber, zieht einen die Bildästhetik absolut in ihren Bann.

Beispiel des Großmeisters gefällig?
https://vimeo.com/80457342

Wer auch nur eine dieser Szenen selbst so nachstellen kann, hat sich auf jeden Fall schon mal einen Orden verdient. Lerneffekt und Spaß: 100%.